X

Onlineshop-Konzept

Das Ziel eines jeden Webshop liegt einzig darin Umsatz zu erwirtschaften. Doch warum verdienen die einen Webmaster mit ihren Shops mehr als die anderen? Liegt es an dem großen Marketingbudget? Liegt es an der Marke?

Im Folgenden werden Sie einige Varianten finden, die auch kleinen Webshops zu mehr Umsatz verhelfen können. Diese Ideen beziehen auf Erfahrungen aus dem realen Geschäftsleben in Symbiose mit dem Trend des Onlinehandels.

Menschliche Verkäufer
Der Mensch ist es gewohnt von einem anderen Menschen bei seinen Kaufentscheidungen beraten zu werden. Er achtet indirekt auch auf die Empfehlungen die der Verkäufer ihm gegenüber ausspricht. Ein menschlicher, beratender Verkäufer ist im Internet und somit in den Webshops nicht möglich.

Um diese Nachfrage an kompetenter menschlicher Beratung im geringen Maße nachzukommen kann empfohlen werden z.B. die aktuellen Topseller, neue Produkte oder Empfehlungen durch einen mit einem Foto abgebildeten Verkäufer veröffentlichen zu lassen.
Dieser Verkäufer kann den Käufer durch den kompletten Shop informativ begleiten. Mit dieser Variante erhalten die anonymen Produktvorstellungen eine Identifizierungsperson für den Käufer.

Bei einer Umsetzung der Variante in einem Webshop gilt es darauf zu achten, das das Verkäuferbild seriös, verkaufsförderlich, thematisch passend und qualitativ hochwertig ist.

Allein durch diese Maßnahme konnten einige Webshops die Verkaufszahlen der angebotenen Produkte um bis zu 100% im Gegensatz zu herkömmlichen rotierenden Textnachrichten steigern.

Diese Form der Personalisierung des Internets kann auch bei:

  • Newsletter- Abonnenten,
  • Downloadangeboten,
  • Kontaktformularen,
  • Suchen angewendet werden.
  • etc.

Informationen
Ein großes Manko vieler Shops ist die mangelnde Informationsweitergabe an den Kunden. Dies betrifft nicht nur die Kaufentscheidenden Informationen, sondern vor allem Informationen die in den After-Sales Bereich gehören.

Z.B wird kaum ein Kunde von den Softwareshops bezüglich neuer Software- oder Treiberupdates informiert. Da die Kundendaten vorhanden sind, könnte der Kunde von dem Shop per Newsletter darauf aufmerksam gemacht werden. Zusätzlich kann dies auch auf der Produktbeschreibungsseite des Webshops veröffentlicht werden.

Diese Vorgehensweise suggeriert den Kunden Zufriedenheit mit seiner Wahl. Für den Shopbetreiber besteht der Vorteil der Kontaktierung des Kunden in der Möglichkeit zu weiteren Anschlussgeschäften.

Dieser Punkt fällt in die Kategorie der Mehrwert-Dienstleistungen, die dem Kunden geboten werden können. Diese Dienstleistungen sind nicht bedingt Kaufentscheidend, aber sie sind Kundenbindend. Kundenbindung ist das was jeder Shop anstreben sollte.

Diese zusätzlichen Informationen werden neben einem erhöhten Arbeitsaufwand nicht unbedingt sofort der Verkäufe eines Internetshops erhöhen, aber sie können dazu führen das mehr und mehr potentielle Kunden den Shop als Informationsquelle nutzen und gegebenenfalls erst nach dem 3. oder 4. Besuch einen Kauf tätigen werden. Damit wäre das Ziel erreicht, neue Erstkäufer zu finden. Ob aus den Erstkunden Dauerkunden werden, liegt an dem jeweiligen Betreiber des Internetshops.

Basics für Webshops
Nachfolgend sind einige goldene Regeln/Grundlagen für Internetshops aufgeführt, welche als Richtlinien dienen können:

  • Der Bestellvorgang der Ware ist schnell und unkompliziert zu Handhaben. Keinem Kunden sollten mehr als 3 bis 4 auszufüllende Seiten zugemutet werden.
  • Die Angabe der zusätzlichen Kosten (Porto, Versand, Versicherung, Mindestbestellwert) sollten sichtbar bei jedem Bestellvorgang des Kunden zu sehen sein. Vorteilhaft ist eine detaillierte Auflistung der Kosten auf der ersten Seite während der Bestellung.
  • Die Angabe des Liefertermins kann der Auflistung der zusätzlichen Kosten nachgelagert geschehen.
  • Eine kurze, prägnante, übersichtliche und informative Navigation sollte das Ziel eines jeden Webshops sein. Diese sollte an jeder Stelle eine Link-Zurück-Navigation beinhalten.
  • Einer Analyse von FutureNow erhöhen kleine Bilder (Thumbnails) im Warenkorb die Kaufrate um bis zu 10%.
  • Jegliche Änderungen innerhalb des Warenkorbes müssen dem Kunden gestattet sein.
  • Auftretende Fehlermeldungen sollten klar und aussagekräftig sein.
  • Das Impressum des Shopbesitzers sollte vollständig und von jeder Seite des Shops erreichbar sein. Dies schafft Vertrauen zwischen dem Kunden und dem Verkäufer.
  • Bieten Sie verschiedene, teilweise auch alternative, Zahlungsmodalitäten an, wie Rechnung, Nachnahme, Kreditkarte oder auch über Paypal, sowie Sofortüberweisung.
  • Stellen Sie eine zusätzliche Seite online auf der Sie den Kunden über das Thema Sicherheit informieren. Welche Maßnahmen haben Sie zu diesem Thema getroffen? Wie steht es um den Datenschutz? Auch dies ist vertrauensfördernd.
  • Bieten Sie dem Kunden gewisse Routinen/ fest Abläufe an, z.B. für Bestellwiederholungen gleicher Artikel. Dies führt zu Vereinfachungen im Bestellprozess.

Navigationselemente
Das Navigationselemente kurz, prägnant und informativ sein sollten wurde bereits unter Punkt 3 analysiert. Aber wie sollte die Anordnung sein, Wie das Aussehen, etc. Diese Fragen muss jeder Webshop für sich selbst herausfinden. Doch folgende Erfahrungen können als Richtungsweisend angesehen werden:

  • Textlinks sind informativer als Buttons, da diese mit Zusatzinformationen versehen werden können. Durch diese zusätzlichen Beschreibungen gegenüber Button ist durchschnittlich mit einer um 10% höheren Klickrate zu rechnen.
  • Die Verwendung verschiedener Größen und Farben bezüglich Textlinks und Button ist als sinnvoll zu erachten.
  • Besonders wichtige Menüpunkte sollten im mittleren Bereich des Kundenfensters positioniert sein, da die Wahrnehmung derer da am Effektivsten ist.
  • Testen Sie an verschiedenen Personen den Wahrnehmungseffekt der benutzten Menüelemente und stimmen Sie diese dann optimal und effektiv ab.
  • Studieren Sie Ihre Logfiles des Webshops hinsichtlich Eingangs-, Ausgangseiten, Besucherströme und Klickeffektivität. Nur so können Sie Ihren Webshop an die Wünsche des Kunden anpassen.

Website-Gestaltung als Verkaufsargument eines Webshop
Das Design eines Webshop ist neben dem Content (Inhalt) wohl mit die wichtigste Komponente im Bezug auf den Verkauf von Waren im Internet.

Hinsichtlich des Aufbaus der Seite hat sich eine dreigeteilte Struktur der Website erfolgreich durchgesetzt. Doch wie soll diese Struktur des Webshop nun effektiv mit Inhalten gefüllt werden?

Auch zu diesem Punkt können folgende Basics aufgeführt werden:

  • Verwendung von dezente, freundliche und seriösen Farben. Achten Sie bei der Verwendung derer auch auf den Wiedererkennungswert!
  • Das Menü der Hauptproduktgruppen sollte in sichtbaren Farben unterhalb des Headers platziert sein.
  • Reduzieren Sie die Gestaltung des Headers mit Bezug auf die Produkte, denn diese sollten im Vordergrund stehen.
  • Platzieren Sie die Webshop-Suche ebenfalls auf jeder Seite im sichtbaren Bereich. Der Zugriff auf die Website-Suche sollte uneingeschränkt möglich sein.

Webshop-Promotiontipp
Die Nutzung von bewegenden Elementen zu Produktpräsentation kann nur empfohlen werden, da dies eine emotionale Wirkung auf den Käufer mit sich bringt. Dies ist mittels Flash, Video oder auch Produkt- GIF- Dateien möglich. Beachten Sie hierbei die Ladezeiten der Animationen, da der Webshop auch 56k-Modem Kunden besitzen könnte.

Die richtige Suche
Viele Webshop beinhalten eine eigene auf die Produkte des Webshop abgestimmt Suchmaschine. Diese soll dem Kunden die Suche nach seinen Wünschen behilflich sein. Doch leider sind diese Webshop-Suchen nur bedingt nützlich, da diese internen Suchmaschinen nicht vollständig mit Informationen gefüttert worden sind.

Um dies zu verbessern erweitern Sie die Webshop-Suchen so detailliert wie Sie können, u.a. auch mit:

  • falschen Abfrageergebnissen, wie z.B. Festplate und Festplatte. Es kommt oft vor das ein Kunde das gesuchte Produkt falsch schreibt und somit kein Ergebnis erhält. Damit haben Sie einen potentiellen Kunden verloren.
  • Querbeziehungen: Nehmen Sie Ihre Produkte auseinander und kombinieren Sie diese mit Suchworten. Z.B.: Produkt Halskette, Suchworte könnten dazu sein: Gold, Silber, Diamant, Rubin, Smaragd, Kette, Hals, Schmuck, Halskette, etc.
  • Ungewöhnlichen Begriffen
  • Realtime oder Live-Suche

Durch diese Erweiterung/Ausbau der Webshopsuche kann die Kundengewinnung und Kundenzufriedenheit wesentlich gesteigert werden.

After-Sales-Service für einen Webshop
Der After-Sales-Service wird von vielen Internetwebmastern nicht als wichtig erachtet und damit nicht gepflegt. Im Gegensatz dazu weiß jeden Industrieunternehmen wie wichtig es ist seine gewonnenen Kunden an sich zu binden und langfristig zu halten.

Wie soll man das im Internet realisieren? Nachfolgend werden einige Beispiele aufgeführt die Ihnen helfen könnten Ihr Kunden langfristig zu behalten.

Geburtstagsgrüße
Fragen Sie bei der Neukundenregistrierung das Geburtsdatum den Kunden mit ab und senden Sie Ihm jährlich an seinem Namenstag eine Glückwunschemail. Diese Email sollte keine Kaufanimation enthalten, aber gegen einen Direktlink zu der Startseite des Webshop ist nichts einzuwenden.

Gutscheine
Gutscheine eignen sich sehr gut um inaktive Kunden zu einem neuen Kauf zu animieren. Diese Gutscheine können auch in Kombination mit den Geburtstagsgrüßen angewandt werden.

Sonderaktionen
Wenn Ihr Webshop die Käufe des Kunden protokolliert, dann nutzen Sie diese Informationen um dem Kunden nach etwaiger Kaufenthaltung zu eben seinen bevorzugten Produkten ein Sonderangebot zu unterbreiten. Sonderaktionen können auch in befristeten zeitlichen Rahmen ablaufen. Die Entscheidung obliegt dem Webshopbetreiber.

Informationen
Wie bereits unter Pkt.2 beschrieben, können Produktbezogene Informationen auch nach dem den Kunden an den Webshop binden.

Umfragen
Falls Sie Neuerungen an Ihrem Webshop planen, kann eine Umfrage unter Einbeziehung der Kunden ein “Wir”-Gefühl hervorrufen. Der Kunde bekommt den Eindruck dass er bei der Entwicklung seines Shops aktiv mitwirken kann.

Gewinnspiele
Führen Sie gegebenenfalls ein Gewinnspiel unter Ihren Kunden durch. Neben der Analyse der Rückmeldungsquote haben Sie die Kunden wieder auf Ihren Webshop aufmerksam gemacht.

Gestaltung des Webshop–Angebotes

  • Verwendung von richtiger Rechtschreibung und Grammatik
  • Definition von effektiven Überschriften für die Produkte und Produktgruppen
  • Einstellen attraktiver Produktpräsentationen in den Webshop, die Präsentation sollte ansprechend sein
  • Integration der Artikel und deren Beschreibungen in das Design
  • Verwendung von kurzen Texten
  • eindeutige Preis- und Kostenauszeichnung, sofort sichtbar auch ggf. incl. gesetzlicher Steuern
  • Erstellung von FAQ-Seiten
  • einzigartige Kategorie-Beschreibungen
  • eine individuelle 404-Fehlerseite
  • schlanker, aber vollständiger Bestellprozess (so wenig Klicks wie möglich, so viele Klicks wie nötigt)

Webshop-Marketing

  • Erklärung dem Kunden gegenüber “Warum seine Daten benötigt werden?”
  • Zertifizierung der Webshops schafft weiteres Vertrauen bei den Kunden, z.B.: Trusted Shop
  • SSL
  • hohe Linkpopularität
  • Vorhandensein eines eigenen Affiliate-Partnerprogramm
  • Zusammenarbeit mit anderen Shops
  • Bereitstellung eines Formulares für Kundenempfehlungen
  • Nutzung von Produktsuchmaschinen wie Kelkoo oder google Shopping
  • Erweiterung der Aktivitäten auf das Ausland

Technische Details

  • optimieren Sie die Ladezeiten (PageSpeed) Ihres Webshops Designs und aller verwendeter Zusatzfeatures
  • Sicherheit (wie auf Seite 1 beschrieben)
  • Realtime Perfektionierung des Webshops
  • technische OnPage Optimierung
  • RSS Feed
  • Newsletter
  • XML Sitemap
  • Verlinkungen zu eigenen Fan-, bzw. Shopseiten in sozialen Netzwerken
  • Fazit
    Lernen Sie nicht nur von den Großen Webshop-Anbietern wie Amazon oder Neckermann, sondern sehen Sie sich auch bei Ihren direkten Wettbewerbern oder Produktfremden Webshop um. Bedenken Sie aber dass eine Kopie eines anderen Webshop keinen Erfolg bringt.

      Kategorien: Konzepte
    KonWe :