Konzepte

Konzept zur Erstellung einer neuen Webseite

Webseiten-Tutorial: Wie erstelle ich effektiv eine Webseite?
Wie erstelle ich schnell und effektiv eine neue Webseite? Diese Frage versucht dieses Tutorial zu beantworten. Wir legen dabei großen Wert auf Effektivität und Strukturierung, aber lesen Sie selbst!

1. Welche Inhalte sollen auf der neuen Webseite dargestellt werden?
Dies ist die wohl wichtigste Frage. Sie sollten sich vorab im Klaren sein welchen Umfang die neue Webseite haben soll. Welche Informationen, Dienstleistungen Sie anbieten möchten. Ein definiertes Konzept rund um die Inhalte hilft das Projekt thematisch auszurichten.

2. In welchen Sprachen sollen die Inhalte dargestellt werden?
Diese Frage betrifft oft nur Firmen, da diese aufgrund Ihrer weltweiten Kundenstruktur oft einen mehrsprachigen Internetauftritt benötigen. Private Webseiten werden dagegen in der Heimatsprache erstellt.

3. Wie soll die Webseite strukturiert werden?
Bevor Sie mit der Programmierung und dem Design der Webseite beginnen, sollten Sie sich hinsichtlich der Strukturierung der Webseite sicher sein. Dies vereinfacht die Programmierung (oder die Auswahl eines passenden Content Management Systemes) und verkürzt Ihren Aufwand. Beginnen Sie wirklich erst mit dem programmieren der Webseite oder Suche nach einem CMS wenn die Struktur/Gliederung der Webseite festgelegt ist.

3.1 Teilung der Startseite für die Geschäfts- Themenbereiche
Falls es sich um eine Firmenpräsenz handelt sollte geklärt werden wie die oft vorkommenden unterschiedlichen Geschäftsbereiche abgegrenzt werden. Bei privaten Homepages ist dies nur dann zutreffend, wenn Sie verschiedene Kategorien/Dienste/Informationen anbieten. Eine Teilung der Startseite ist daher sinnvoll, um dem Besucher einen schnellen und einfachen Einstieg zu gewährleisten.

3.2 Auswahl des Content Management Systemes (CMS)
Die Suche, bzw. das Finden des richtigen CMS gestaltet sich sehr oft als schwierig. Dabei gibt es sehr viele Punkte zu beachten, wie etwa:

  • Können mit dem CMS alle gestellten Anforderungen umgesetzt werden?
  • Wird das CMS aktiv weiterentwickelt, so dass es auch mit kommenden PHP-Versionen läuft?
  • Fällt die Entscheidung zugunsten eines kostenlosen oder ein kostenpflichtiges CMS aus?
  • Ist das CMS mittels Addons und Plugins erweiterbar?
  • Kann ein Onlineshop, ein Forum, eine Community, ein News-Blog, etc. in das CMS eingebunden werden?
  • Sind Programmierkenntnisse für die Erstellung der Inhalte notwendig?
  • Funktioniert das CMS auch bei hohen Besucherzahlen (Traffic) und mit mehreren tausend Einträgen reibungslos?
  • Wer übernimmt die Wartung und die Einspielung der Updates?
  • Wer kann im Notfall Hilfe leisten?
  • In welchem Rhythmus werden Backups erstellt? Wer?
  • und so weiter

Denkt bei der Auswahl eines passenden CMS ruhig etwas weiter in die Zukunft. Nicht ist aufwendiger als aller 3 oder 5 Jahre das CMS wechseln zu müssen. Dabei entstehen hohe Kosten für Datenbankmigrationen, sowie Ausfälle der Webseite.

3.3 BEACHTE: Webseite muss erweiterbar bleiben
Beachten Sie dass die Erweiterbarkeit der Webseite gegeben bleibt. Im Laufe der Zeit wird sich Ihre Internetpräsenz sicherlich wandeln, und deswegen ist es sinnvoll sich nicht zum Start durch eine unglückliche Struktur jegliche Erweiterungen zu verbauen. Dies gilt auch für die Auswahl eines CMS. Stellen Sie sicher das dieses auch weiterhin von dem Hersteller aktiv gewartet wird, denn aufgrund sich ständig aktualisierender Programmiersprachen ist es denkbar das das gewählte CMS in einigen Jahren auf dem Webserver nicht mehr einsetzbar ist, es ist dann einfach zu alt.

3.4 Einbinden eines Newsletters auf die Webseite
Aus marketingtechnischer Sicht sollten Sie auf jeden Fall einen Newsletterdienst anbieten wenn Sie eine Firmenpräsenz erstellen oder wenn Sie mit Ihrer Webseite den Internet-Usern einen Mehrwert bieten möchten. Mit dem Newsletter können Sie die Abonnenten auf neue aktuelle Informationen/Produkte/etc. hinweisen.

3.5 Kontaktformular mit Vertrieb/Privatperson verknüpfen
Dem Besucher Ihrer Webseite sollten Sie die Möglichkeit geben über ein Formular auf Ihrer Seite mit Ihnen schnell in Kontakt treten zu können. Dies ist nicht nur bei Firmenpräsenzen für den Vertrieb wichtig sondern auch für private Homepages um u.a. Linktausch-Angebot zu erhalten.

3.6 Call to Action Elemente
Versucht es dem Besucher so einfach wie möglich zu machen, mit Euch in Kontakt zu treten oder eine gewünschte Aktion auszuführen. Solche Aktionen können Einkäufe, Download, Abos, Einträge, etc. sein. Weniger Klicks garantieren eine höhere Erfolgchance. (Dieser Punkt sollte in Kombination mit dem Design abgearbeitet werden.)

4. Design
Durch das Design entscheidet der Besucher in vielen Fällen über die Seriosität und Qualität der Seite. Mit einem guten Design haben Sie schnell Pluspunkte bei den Besuchern erzielt, ebenso können Sie damit Ihr Besucher verärgern, und sie somit zu keinem weiteren Besuch bewegen können.

4.1 An welche Mitbewerber soll das Design angelehnt sein?
Es ist ratsam sich vor der Design-Erstellung die Auftritte der Wettbewerber/Mitkonkurrenten anzusehen und sich eventuell einige Sachen abzuschauen, schließlich muss das Rad ja nicht 2x erfunden werden. Es wird empfohlen keine Designs zu kopieren! Entwerfen Sie immer etwas neues, etwas spezielles, für Sie passendes.

Durch einen Blick auf andere Webseiten innerhalb der Branche kann schnell ein Überblick gewonnen und Erkenntnisse über Gemeinsamkeiten mit Bezug auf das Webdesign gesammelt werden.

4.2 Farben, Grafiken, Schriftarten, Logo, Header, Footer, etc.
Eine sinnvolle Kombination aus den oben genannten Schlagworten ergibt oft ein sehr gutes Design. Beachten Sie die Farbkombinationen, nutzen Sie Webfarben, die Sinnbilder der Farben und kombinieren Sie dies mit eigenen Grafiken und Stilelementen. (ein Blick auf den Farbkreis kann helfen passende Farben zu finden).

4.3 Menüführung (links, rechts, beidseitig, oben)
Wie soll der Besucher durch die Webseite schnell und informativ geführt werden? Als Standard hat sich die Menüführung auf der linken Seite etabliert, dies muss aber nicht immer der optimale Weg sein. Es kommt auf die Spezifikationen Ihrer Webseite an.

4.4 Werbebanner
Werbebanner sind nur dann wichtig wenn Sie auf Ihrer Webseite für andere Webseiten werben wollen um Einnahmen damit zu erzielen. Dafür sollten jetzt passende freie Flächen vorgesehen werden.

4.5 Aktualität des Webdesigns
Achtet auf eine Aktualität der Webseite, hinsichtlich aktueller Standards und Anforderungen. Dies können z.B. responsive Webdesign und rich Snippets sein.
Testet das Design auch in alle wichtigen Browsern und Browserversionen.

5. Suchmaschinenoptimierung
Suchmaschinen sind der Startpunkt in das Internet, ohne diese läuft nichts. Somit ist es sinnvoll Ihre Webseite in diese einzutragen und auch für diese zu optimieren, dies können Sie selbst erledigen oder durch Offpage-Optimierer / Suchmaschinenoptimierer erledigen lassen.

5.1 Festlegung der Schlagworte unter denen die Seite im Internet gefunden werden soll
Diese Schlagworte (Keywords) sollten Sie mit den Hauptinformationen auf Ihrer Webseite abstimmen. Machen Sie sich dazu bereits in der frühen Programmierphase Gedanken, denn so können Sie diese Keywords besser in Ihr Projekt integrieren.

5.2 OnPage Optimierung
Die Optimierung einer Webseite beginnt mit dieser selbst. Lässt sich die Webseite schnell und fehlerfrei laden? Werden aktuelle technische Anforderungen wie Browser caching, GZIP Komprimierung, Canonical Urls, PageSpeed, XML-Sitemap, asynchrones Laden von CSS und JavaScript fehlerfrei umgesetzt?
Bietet die Webseite genug und qualitativ hochwertige Inhalte wie Texte, Bilder, Videos, Dokumente, etc.? Sin diese mit wenigen Klicks von der Startseite erreichbar (3 Klicks-Regel)? Werden diese optimal intern verlinkt?

6. Hochladen, veröffentlichen, testen
Nachdem die Programmierarbeiten abgeschlossen sind laden Sie alle Dateien auf Ihren Webspace. Nun können Sie die Werbetrommel für Ihre Seite rühren und nach allen Punkten des Marketing Ihre Seite vermarkten.

Prüft in regelmäßigen Abständen die volle Funktionalität der Webseite. Vor allem nach Updates des CMS, sowie bei Änderungen der PHP und MySQL Versionen.

7. Aktualität der Webseite
Beachten Sie, dass Sie den Besuchern öfters (regelmäßig) neue Informationen bereitstellen, denn auf eine veraltete Webseite kommen die wenigsten Besucher ein zweites Mal.

Fazit
Die Liste lässt sich beliebig erweitern und weiter ins Detail gehen. Je nach Anforderungen kommen unterschiedliche Punkte dazu. Daher kann solch eine Liste wohl nie richtig vollständig sein. Wir hoffen dennoch dass Ihr hier einige Anhaltspunkte für die Erstellung einer neuen Webseite vorfindet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...

Kommentar verfassen